Venira Weli

 

Venira Weli (mit chinesischem Namen: Venira Welijan) tanzt seit 2006 am Staatstheater Cottbus.

Sie ist Uigurin und stolz auf ihre uigurischen Vorfahren. Geboren wurde sie in Urumchi. Sie besuchte das Shen Yang Conservatory of Music in Shenyang (VR China) sowie die Palucca Hochschule für Tanz in Dresden, wo sie ihre Ausbildung mit dem Diplom als Bühnentänzerin abschloss.

Nach einem Engagement als Tänzerin und Assistentin an der Universität der Künste in Xinjiang (Tanz Company) hatte sie 2005 ein Stipendium des DAAD für besondere Leistungen erhalten und daraufhin in Dresden ein Studium als Balletttänzerin absolviert.

Sie trat als Gasttänzerin an der Staatsoper Magdeburg auf und hat seit August 2006 ein festes Engagement am Staatstheater Cottbus. 2008 gewann sie den Max-Grünebaum-Preis der Max Grünebaum-Stiftung Cottbus für besondere tänzerische Leistungen.

 

Gastauftritte hatte sie in China, Japan, Spanien und England sowie an vielen deutschen Spielstätten: an der Semperoper, am Schauspielhaus und der Kleinen Bühne in Dresden, an der Staatsoper Magdeburg und am Theater Vorpommern.

Sie arbeitete mit den Choreographen Dietmar Seyffert, Jirí Kylián, Anke Glasow, Brigitta Luisa Merki, Irene Schneider, Winfried Schneider, Ingo Meichsner und Giorgio Madia.

 

Ihre wichtigsten Rollen:

Jungfrau in „Le Sacre du Printemps“ (Choreographie: Lars Scheibner)

Julia Capulet in „Romeo und Julia“ (Choreographie: Ralf Rossa)

Tänzerin in „Berührungen. Eine Balkan-Rhapsodie“ (Choreographie: Adriana Mortelliti)

Tänzerin in „Songs for Swinging Lovers“ (Choreographie: Mirko Mahr)

Flamenia in „Harlekin” (Choreographie: Giorgio Madia)

Schwester R. in „Und der Haifisch der hat Tränen“ (Choreographie: Sven Grützmacher)

Tänzerin in „Chopin Imaginaire“ (Choreographie: Giorgio Madia)

Norma in „Ein Tag bei Norma“ (Chorographie: Torsten Händler)

Tänzerin in „Komm süßer Tod“ (Choreographie: Steffen Fuchs)

Kleine Meerjungfrau in „Die kleine Meerjungfrau“ (Choreographie: Torsten Händler)

Kleiner Schwan in „Schwanensee“ (Choreographie: Irene Schneider)

Tänzerin in „Evening Songs“ (Choreographie: Jirí Kylián)

 

Ballettauftritte in China: Dornröschen, Schwanensee, Don Quixote, Paquita, Coppelia, Blumenfest, Giselle, Chopiniana, Le Corsaire.

 

Siehe auch:

Venira Weli im Bild

http://www.staatstheater-cottbus.de/ensemble/ballett/taenzer/artikel_venira-welijan.html

https://www.youtube.com/watch?v=6nfoHOyUEQs